Sie planen einen Umzug? Rufen Sie uns an.

030 - 34 06 38 35

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an 030 - 34 06 38 35 oder senden Sie uns eine E-Mail an info@umzugsfirma-berlin.net

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an

030 - 34 06 38 35

Halteverbotsschilder

Benötigen Sie für Ihren Umzug noch Halteverbotsschilder? Wir nehmen Ihnen diese Arbeit ab.

Verpackungsmaterial

Umzugskartons, Bücherkisten, Luftpolsterfolie, Matratzenhüllen, Seidenpapier, Klebeband uvm.

Unser TOP-Angebot A

2 MANN + LKW
für 2 Std. nur 110 €

Unser TOP-Angebot B

1 MANN
für 2 Std. nur 40 €

Kostenlose Besichtigung

Gerne besuchen Sie unsere Mitarbeiter vor Ort und erstellen Ihnen ein kostenloses Angebot für Ihren Umzug.

  • Home
  • Richtig umziehen während der Corona-Krise

Richtig umziehen während der Corona-Krise

Auf professionelle Hilfe setzen

Auch wenn keine Erkrankung von Corona vorliegt, sollte ein Wohnungswechsel, zum Beispiel nach Berlin nur vollzogen werden, wenn dies unbedingt erforderlich ist. Durch Corona hat sich die Situation deutlich zugespitzt. Einen Umzug alleine oder mit vielen Freunden und Bekannten erledigen, ist zurzeit keine gute Idee. Hier sollte unbedingt professionelle Hilfe zum Einsatz kommen. Ein Umzugsunternehmen kann für die Wohnung dazu beauftragt werden. Die Mitarbeiter wissen trotz Kontaktverbot genau was zu tun ist und sind auch geschult den vorgeschriebenen Mindestabstand einzuhalten. Außerdem können sie weitere Hygieneschutzmaßnahmen ergreifen. Eine allgemeine Maskenpflicht für die Mitarbeiter einer Umzugsfirma besteht allerdings nicht.

Das Ansteckungsrisiko unbedingt minimieren

Bei einem Umzug in eine andere Wohnung oder einen Stadtteil von Berlin ist es ganz wichtig, dass Risiko einer möglichen Ansteckung durch Corona so gering wie möglich zu halten. Daher sollten Maßnahmen im Bereich der Hygiene unbedingt eingehalten werden. Dazu zählen zum Beispiel den vorgeschriebenen Abstand einhalten (Kontaktverbot), niemanden per Handschlag begrüßen, Husten und Niesen in die Armbeuge und ganz wichtig die Hände waschen oder desinfizieren. Trotz der Einhaltung sämtlicher Vorsichtsmaßnahmen bleibt allerdings immer ein Restrisiko übrig. Private Helfer aus dem Freundeskreis können bei einem Wechsel der Wohnung sicherlich ganz hilfreich sein, steigern dabei allerdings die Möglichkeit einer Ansteckung.

Gute Planung im Vorfeld

Um einen Wohnungswechsel, zum Beispiel nach Berlin während der Corona-Pandemie durchführen zu können, bedarf es im Vorfeld einer guten Planung. Auch wenn einige Geschäfte und Unternehmen noch geschlossen haben, die Umzugsunternehmen sind von solchen Aktionen ausgeschlossen. Wenn also die gebotenen Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden können, ist es möglich einen Umzug zu realisieren. Allerdings sollte bedacht werden, wenn es im engen Familienkreis einen Corona Fall gibt, sollte das ganze Vorhaben lieber verschoben werden. Wenn mit dem Umzugsunternehmen ein Vertrag über einen Wohnungswechsel (zum Beispiel nach Berlin) vereinbart wurde, muss bedacht werden, dass zur Verfügung gestellte Umzugskartons nicht zurückgenommen werden. Es ist dabei Vorschrift, dass jeder Kunde diese selber entsorgen muss. Bei einem Umzug ist es zudem sehr wichtig, dass in der Wohnung regelmäßig gelüftet wird, denn so lässt sich eine mögliche Ansteckung minimieren. Auch sollten die Oberflächen von Möbeln und anderen Gegenständen in der Wohnung gereinigt oder desinfiziert werden. Durch das Kontaktverbot ist es zudem sehr hilfreich, auf einen Besichtigungstermin zu verzichten. Dieser kann dazu ganz bequem virtuell oder auch digital durchgeführt werden. Beim Umzug in eine neue Stadt, wie zum Beispiel Berlin, sollten unbedingt die Hände aller beteiligten Personen desinfiziert werden. Zudem ist es ratsam, während des Ablaufs immer Handschuhe zu tragen.