Sie planen einen Umzug? Rufen Sie uns an.

030 - 34 06 38 35

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns an 030 - 34 06 38 35 oder senden Sie uns eine E-Mail an info@umzugsfirma-berlin.net

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an

030 - 34 06 38 35

Halteverbotsschilder

Benötigen Sie für Ihren Umzug noch Halteverbotsschilder? Wir nehmen Ihnen diese Arbeit ab.

Verpackungsmaterial

Umzugskartons, Bücherkisten, Luftpolsterfolie, Matratzenhüllen, Seidenpapier, Klebeband uvm.

Unser TOP-Angebot A

2 MANN + LKW
für 2 Std. nur 110 €

Unser TOP-Angebot B

1 MANN
für 2 Std. nur 40 €

Kostenlose Besichtigung

Gerne besuchen Sie unsere Mitarbeiter vor Ort und erstellen Ihnen ein kostenloses Angebot für Ihren Umzug.

Corona-Hinweis Wir sind auch in der Corona-Krise wie gewohnt für Sie da!
  • Home
  • Zurück ins Elternhaus - Umziehen zu den Eltern

Zurück ins Elternhaus - Umziehen zu den Eltern

Doch im Problemfall kommt es oft vor, dass sie vorübergehend zu ihren Eltern zurückkehren. Die Heimkehrer werden im Volksmund auch als "Bumerang-Kinder" bezeichnet. Lesen Sie hier, wie ein problemloses Zusammenleben möglich ist und was beide Seiten berücksichtigen sollten.

Gründe für einen Umzug ins Elternhaus

Es können verschiedene Situationen eintreten, welche einen solchen Entschluss begründen. Hier ein paar Beispiele:

  1. Berufliche Schwierigkeiten und die damit verbundenen Unsicherheiten: Der Job ist weg, oder es ist noch keiner in Aussicht. Dadurch ist die Führung eines eigenen Haushalts unmöglich geworden. Letzteres betrifft oft Studenten, welche mit ihrem Studium abgeschlossen haben.
  2. Zwanghafte Beendigung eines Arbeitsverhältnisses: Gründe können Wirtschafts- und Finanz-Krisen oder andere innerbetriebliche Schwierigkeiten sein.
  3. Beendigung einer Beziehung: Egal was der Grund ist: Die Betroffenen sind nun auf sich allein gestellt und können nicht mehr auf die Unterstützung ihrer Partner zählen. Der eigene Haushalt kann somit nicht mehr aufrechterhalten werden.

Umzug ins Elternhaus: Mit Kompromissbereitschaft kein Problem

Sicher sind die Bumerang-Kinder mit anderen Vorstellungen in ihre eigene Wohnung gezogen, und nun ist die Enttäuschung groß. Doch den Eltern geht es meist nicht anders. Pläne werden umgeworfen, und Wünsche sind plötzlich nicht mehr realisierbar. Doch eines sollten sich beide Seiten stets vor Augen halten: Niemand will, dass die eingetretene Situation von langer Dauer ist. Hat sich alles beruhigt, wird der junge Erwachsene sich eine neue Wohnung oder Beziehung suchen. Doch bis dahin muss ein gutes Miteinander realisiert werden. Dies wird auch funktionieren, wenn jeder zu gewissen Kompromissen bereit ist.

Pläne schmieden; ohne Gängelei oder steife Befristungen: Dies erschafft Eltern Erleichterung im Umgang mit ihren erwachsenen Kindern. Gespräche sind wichtig. Zum Beispiel muss geklärt werden, wie die nächsten Monate verlaufen sollen. Schon beim Umzug zurück in die elterliche Wohnung kann sich zeigen, ob eine gute Zusammenarbeit möglich ist. Auf keinen Fall sollten Sie gleich verzagen, wenn es vorübergehend zu kleinen Reibereien kommt. Denn die Vorstellungen können stark voneinander abweichen. Schließlich ist aus dem Kind ein erwachsener Mensch geworden, der eine eigene Persönlichkeit entwickelt hat.

Nach dem Umzug gibt es für die Bumerang-Kinder wichtige Dinge zu erledigen. Zuerst müssen sie sich darüber Gedanken machen, wie es weitergehen kann. Einer ihrer ersten Schritte könnte sein, sich in absehbarer Zeit eine neue Wohnung zu suchen, damit die Eltern wieder ihr eigenes Leben genießen können.

Wichtig ist außerdem eine faire Verteilung der anstehenden Aufgaben im elterlichen Haushalt. Den Heimkehrern sollte klar sein, dass sie nicht in ein Hotel gezogen sind, wo keine Hausarbeit für sie anfällt. Idealerweise betrachten beide Seiten die elterliche Wohnung als eine Art WG, in der Eltern wie Kinder zu gleichen Teilen ihre Freiheiten genießen können. Jeder kann wegfahren und ausgehen, ohne dabei beobachtet oder zensiert zu werden. Auch Besuche und Partys sollten drin sein. Um Reibereien oder Schäden zu vermeiden, darf dabei natürlich nicht übertrieben werden.

Fazit: Es ist alles realisierbar, wenn nur die richtigen Bedingungen geschaffen werden.